Kinder

 

Myofunktionelle Auffälligkeiten 

begleitende Behandlung bei Kieferorthopädie

 

Sprachentwicklungsstörung:

  • kindliche Aussprachestörungen (Dyslalien): 

 

Die Aussprache eines oder mehrerer Laute gelingt sprechmotorisch nicht störungsfrei (z.B. bei Problemen mit der Zungenmotorik): häufig werden die Laute /r/, /sch/ oder /s/ nicht richtig gebildet, da die Zunge z.B. bei der Lautbildung von /s/ zwischen den Zähnen liegt (Sigmatismus interdentalis) oder an die Zähne stößt (Sigmatismus addentalis). Diese Artikulationsstörung ist allgemein als «Lispeln» bekannt.

 

Die Aussprache eines Lautes gelingt im sprachlichen Kontext nicht störungsfrei. Der betroffene Laut kann isoliert gebildet werden, jedoch ist das Regelsystem, dass der Artikulation zugrunde liegt, gestört. Bedeutungsunterscheidende Merkmale von Sprachlauten fehlen, d.h. ähnlich klingende Laute (/k/, /t/) werden nicht voneinander differenziert (z.B. «Tanne» statt «Kanne», «Tate» statt «Tasse», ...)  

 

  • Störung der Bedeutungsentwicklung und/oder des Wortschatzes
  • Störung des grammatischen Regelsystems
  • Störung des Kommunikations- und Dialogverhaltens
  • Störung des Sprachverständnisses
  • Lese- und Rechtschreibstörung